TrassenRave und TrassenJam 2020

TrassenRave und TrassenJam 2020

Foto: Wolf Sondermann

Aus der Idee mit einer kleinen Anlage, einem Bierwagen und ein paar Menschen im Gepäck einen Tag lang zu fein-ausgewählter Musik zu tanzen, sich dabei zu begegnen und niederschwelligen Zugang zu Kunst und Kultur zu ermöglichen, sind zwei große und wegweisende Events der Wuppertaler Kulturlandschaft geworden:

Der TrassenRave und der TrassenJam.
Viele tausende Menschen versammeln sich mittlerweile an zwei Sommertagen auf dem Utopiastadt Campus, um eine gesunde Mischung aus Headlinern und Local Heroes zu erleben – ein Teil von ganz besonderen Festivaltagen zu werden. Dabei treibt uns nach wie vor der Kerngedanke unseres Kulturprogramms voran. Der Zugang zu Kultur darf nicht durch die finanzielle Ausstattung von Menschen geregelt werden. Kultur muss niederschwellig zugänglich bleiben, ganz besonders in Zeiten von Festival Boom und immer stärker ansteigenden Ticketpreisen. Das Konzept ging auf! Zwar war das immer auch ein finanzieller Kamikazeflug und organisatorischer Kraftakt, aber bis zu letzt konnten wir die stetig steigenden Produktionskosten durch Supporter-Tickets, Getränkeverkauf und unglaublich engagierte Partner*innen zu einem Großteil abfangen. 2019 arbeiteten weit über 100 Ehrenamtler*innen an den Planungen und der Durchführung für die beiden Festivals, über 10.000 Besucher*innen feierten zu elektronischen Beats und Reggae Tunes, das Festivalgelände hat sich inzwischen in seiner Größe fast verdoppelt und das Utopiastadt Zirkuszelt bildete einen wunderschönen Kontrast zu einer immer größer werdenden Bühne mit industriellem Charme. Doch wohin soll die Reise gehen?
Während der historische Bahnhof Mirke und die ehemalige Gepäckabfertigung saniert werden, der »Solar Decathlon 2021« in den Startlöchern steht, der Utopiastadt Campus stetig weiter entwickelt wird, zahlreiche weitere Projekte starten oder weiterlaufen und das Kulturprogramm 2020 noch ambitionierter, als in den vergangenen Jahren geplant wird, müssen wir uns mit genug Muße und Kreativität die Zeit nehmen, genau diese Frage zu beantworten. Denn eins ist klar: mit der Grundidee des TrassenRaves und TrassenJams hatten die letzten Ausgaben eher weniger zu tun. Das Kulturprogramm in Utopiastadt steht für Professionalität, Intimität, außergewöhnliche Acts und Formate, aber eben auch für Herzblut, Ehrenamt und Gemeinschaft in der Produktion. Wenn die vielen Ehrenamtler*innen eben dieses Herzblut, Kreativität und eine enorme Packung Verrücktheit in der Produktion der Veranstaltungen nicht mehr einbringen können, dann hat das Auswirkungen auf die Stimmung und das Erlebnis der Besucher*innen. Straffe Organisationsabläufe und eine überwältigende Vielzahl an Aufgaben und Herausforderungen hat uns im vergangenen Jahr an diesen Punkt gebracht.
Wir atmen durch. Wir werden spinnen. Wir werden utopisch denken. Wir wollen überlegen, wie wir uns den perfekten TrassenJam und den perfekten TrassenRave vorstellen – für uns wie auch für die Besucher*innen.

2020 wird es keinen TrassenRave geben. 2020 wird es keinen TrassenJam geben. Sondern vielmehr ein Rückbesinnen, Überarbeiten, Neudenken, ein »alles neu Sehen« – vor allem aber werden wir Utopiastadt bauen! Jeden Samstag ab 11:00 Uhr werden wir am alten Bahnhof Mirke werkeln, um ihm zu noch mehr Glanz zu verhelfen. Alle sind herzlich willkommen dabei mitzuwirken. Egal ob ihr schon einmal einen Hammer in der Hand gehabt habt, oder nicht. Wir freuen uns unglaublich auf euch und auf dieses großartige Vorhaben!

Wir bauen eine Stadt. Wir bauen Utopiastadt.

Vorerst sind wir dankbar für alle Menschen, die jeden einzelnen TrassenJam und jeden TrassenRave für uns zu ganz besonderen Erlebnissen gemacht haben. Für Jahre, in denen wir zu einer professionellen Festival-Crew geworden sind, in denen wir mit der Veranstaltung zusammen gewachsen sind – in denen wir »Utopisten im Einsatz« geworden sind. Wir sind dankbar für all die Partner*innen und Unterstützer*innen, die uns durch ihren Glauben an die Bergische Kulturlandschaft und unser Kulturprogramm all diese Produktionen ermöglichten und an erster Stelle sind wir dankbar für unser Publikum! Ihr schätzt die Acts der Raves und Jams mit den Supporter-Tickets wert und macht es möglich unsere Leidenschaft für Konzerte so oft auszuleben.

Und weil wir es so lieben, steht direkt eine super Konzertwoche in Utopiastadt an:

23.01.2020 | ONLY HUT | CHILDREN

25.01.2020 | ONLY HUT | TANGARINE

26.01.2020 | ONLY HUT | CLARA 

Wir sehen uns. Irgendwann und irgendwo in Utopiastadt!
Die Veranstaltungscrew
Die Utopist*innen

Kommentare

  • […] Flächen und ein ambitioniertes Kulturprogramm Utopiastadts. Weitere Informationen findest du hier in der Pressemitteilung auf der Homepage Utopiastadts […]

    14. Januar 2020 / 16:56 / Kein Trassenrave und Trassenjam 2020

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Suche