Leonie und der USB Stick

Leonie und der USB Stick

USB-Sticks-Leonie

[18.03.2016 – Leonie Maya Erhardt]

Mein Name ist Leonie Maya Ehrhardt ich bin 15 Jahre alt und komme von der Pina-Bausch-Gesamtschule in Vohwinkel und mache zurzeit mein dreiwöchiges Schülerpraktikum hier bei Utopiastadt. Ich habe mir ein USB-Stick Projekt heraus gesucht. Um mehr über den USB-Stick und dessen Herstellung zu erfahren, habe ich mich im Internet darüber schlau gemacht und in einem Text zusammen gefasst.

Ende 1990 entwickelte der Geschäftsmann Dov Moran mit seiner Firma M-Systems den ersten USB Stick. Als bei einer Präsentation sein Computer versagte und auch keine Sicherheitskopie vorhanden war, kam er auf die Idee die Flash Speichertechnologie mit der USB Übertragungstechnologie zu kombinieren. USB ist die Abkürzung für »Universal Serial Bus«. Trotz großer Kritik wurden im Jahre 2000 die ersten USB-Sicks auf den Markt gebracht, mit dem Namen »DiskOnKey«. Diese USB-Sticks hatten 8 MB Speicherplatzt und kosteten ca. 50 Dollar. Heute liegen die Einnahmezahlen bei rund 120 Millionen Dollar Umsatz, jährlich. Ein USB-Stick ist ein kleines, praktisches, elektronisches Bauteil, welches man mit dem Computer verbinden kann. Die gespeicherten Daten auf einem USB-Speicher-Stick bleiben bis zu 10 Jahren erhalten! Im Jahr 2011 wurden auf dem Konsumentenmarkt in Deutschland rund 9,1 Millionen USB-Sticks verkauft. 60 € ist der Preis für den USB Stick mit der größten Kapazität (den ich gefunden habe), diese liegt bei 256 GB. Inzwischen gibt es viele coole und kreative Designs für einen USB-Stick z.B. eine Lippenstifthülle, Zeichentrickfiguren oder Bambus. Die USB Rohlinge werden größtenteils mit den passenden Maschinen hergestellt, jedoch arbeiten auch Menschen in der USB-Stick Industrie. Ich denke, dass diese Menschen unter mittelguten Bedingungen arbeiten, da die meisten USB-Stick Firmen in China liegen und China ist nicht für gute Arbeitsbedingungen bekannt, sondern eher das Gegenteil. Die Räume in denen sie arbeiten, sehen sehr sauber aus, jedoch müssen sie meistens die kleinste Fussel Arbeit machen und dies stundenlang. Ich habe keine genauen Daten über die USB-Stick Industrie heraus finden können, jedoch über die Elektronik Industrie in Fernost. Die Arbeitsbedingungen sind sehr schlecht und gesundheitsschädlich, auf Grund der viel zu langen Arbeitszeit und des niedrigen Lohns. Wenn die Arbeiter dort eine Sache falsch machen, werden sie sofort für mehrere Tage von der Arbeit ausgesperrt und bekommen auch dafür kein Geld.

Quelle: Wikipedia, usb-sticks-online, SPIEGEL ONLINE, sudanembassychina, Frankfurter Allgemeine-Wirtschaft, faire-computer.de, amazon

Diskussion eröffnen

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

17.10.19 | 20:00 | ANDY STRAUSS – THE DARK SIDE OF THE STRAUSS (SOLO-PROGRAMM)

14.09.19 | 18:00 | Lesung mit Sami Omar (Afrika-Filmtage 2019)

30.08 - 01.10.19 Afritopia – Global Food Lab

23.11.19 | 19:30 | Konzert: Martin Kohlstedt – Historische Stadthalle Wuppertal

19.11.19 | 20:00 | TILL REINERS »BESCHEIDENHEIT« (KABARETT/STAND UP)

09.06 - 10.06.19 NEEDFUL THINGS – DER DESIGNMARKT

Suche