ELSE&ICH: Lesung mit Marit Persiel

05.09.19 | 18:00 | ELSE&ICH: Lesung mit Marit Persiel

  • MARIT PERSIEL

    Marit Persiel, geboren 1989, heißt wirklich so und ist freie, schreibende und darstellende Künstlerin. Sie lebt in Lüneburg und auf Reisen durch ganz Europa.

    Ihr Faible für vergangene Zeiten, tragische Liebe, verstaubte Erinnerungen und Nostalgie verpackt sie in Geschichten, Gedichte und Theaterstücke. ​2016 hat sie ihr erstes Werk in #DieKapsel, ein futuristisch-dystopisches Performancestück, Hamburg inszeniert. 2017 gründete sie das PartitanZ- Performancekollektiv, für und mit dem sie Performances für Festivals konzipierte. Mit dem Ein-Frau-Theaterstück Minor Swing schrieb und inszenierte sie 2018 ein tragisches Kammerstück und spielte dieses auf Bühnen in ganz Deutschland.

    In ihrem aktuellen Werk Else & Ich (2019), einer philosophisch-lyrischen Lesung, entblättert sie Else Lasker-Schülers und ihr eigenes Seelenleben.

  • PROGRAMM
    Begrüßung durch Birte Fritsch, Kuratorin des Literaturfestivals Meinwärts schreiben.
    In einem klug arrangierten Wechsel aus biografischen Erzählungen, Gedichten und Briefen lassen beide Protagonistinnen tief in ihr Seelenleben blicken und ihre Gefühle ehrlich und leidenschaftlich zum Ausdruck kommen.
  • TICKETS
    Supporter Tickets gibt es am Eingang oder hier: https://www.wuppertal-live.de/?298953
  • Das Literaturfestival MEINWÄRTS
    150 JAHRE ELSE LASKER-SCHÜLER.
    »Schwerbrausend oder streichelnd möchte die Kunst fließen in des Beschauers Herz. Dem Künstler ist vererbt Ewigkeit; aus ihr holt er Materie, den Stoff seiner Schöpfungen, Zeit und Raum und Ewigkeitssubstanz: die Liebe!« – proklamiert Else Lasker-Schüler 1937 in Das Hebräerland.
    Im Sommer des Festjahres wird nun vermehrt gegenwärtige Kunst in des Beschauers Herz fließen. In Kooperationen u. a. mit dem Literarischen Colloquium Berlin werden in Soiréen, Künstler*- innendialogen, Lesungen und Diskussionen Motive und Ideen Else Lasker-Schülers in ihrer Aktualität betrachtet. In diesem Dialog mit der Dichterin, der über der Zeit steht, ist es nicht nur die Liebe, der somit ein Resonanzraum geschaffen wird.
    Die Autor*innen sind eingeladen, ihre Werke im Kontext des grenzüberschreitenden und zeitlosen Gesamtwerkes der Jubilarin zu präsentieren und somit eigene Anknüpfungspunkte an Leben und Werk Else Lasker-Schülers zu finden. Dabei können ganz unterschiedliche Verbindungen entstehen.
    Eine Veranstaltung des Kulturbüros Wuppertal in Kooperation mit UTOPIASTADT.

 

Diskussion eröffnen

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Suche