SICHTLAUT CADEIRAS

SICHTLAUT CADEIRAS

In Utopia verschmelzen Dinge – Musik mit Tanz, Malerei mit Videokunst, Choreografie mit Improvisation und es entstehen eigenständige interdisziplinäre Organismen. Der Betrachter selbst beinflußt den Raum, wird zum Teil dessen und bleibt nicht nur beobachtende Randfigur. Die Grenze ziwschen Akteur und Konsument werden verschwinden.

Auf dem Weg dahin sind Geraldo Si, der schon bei der Eröffnung unserer Schöpfungsausgabe beim NRWTag performt hat, der Belgische Videokünstler Klaas Verspoest, der Jazzmusiker und Schauspieler Justin Sebastian und der Schlagzeuger Kai Angermann. Ihr Projekt SichtLaut Cadeiras in der OLGA in Wuppertal am 21.08.09 ab 21:00 zeigt eine Gruppe, die danach strebt einen »künstlerischen Organismus zu schaffen, der sich auf der Bühne in Konfrontation und Gleichklang als lebensfähig erweist.«

Premiere
Freitag – 21. August 2009 um 21 uhr
Weitere Performances
22. (Samstag) und 23. (Sonntag) um 21 uhr

Eintritt
15,- Euro / ermäßigt 10,- Euro
Reservierung 02 02 25 73 79 33 (täglich bis 18 Uhr)
Achtung! Die Sitzplätze sind begrenzt.

Veranstaltungsort
OLGA – Raum für Kunst, in der Ludwigstr. 14, Wuppertal.

Infos zu den Künstlern …

»Der in Wuppertal lebende Choreograf und Tänzer Geraldo Si begann 1981 seine Tanz- und Theaterarbeit nach einer Tanzausbildung in Brasilien. Zusammen mit Rodolpho Leoni u.a. gründete er die Gruppe Pantanaliadanca. In São Paulo arbeitete er u.a. mit Antonio Abujamra, Gerald Thomas und der Marzipan dance company und wirkte in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen mit. 1990 kam Geraldo Si als festes Ensemblemitglied zum Tanztheater Wuppertal Pina Bausch nach Deutschland und gründete 1996 das x.x.y. theater Wuppertal, für das er mehrere Produktionen erarbeitete arbeitete. Neben seiner eigenen choreografischen Tätigkeit arbeitet Geraldo Si als Tänzer u.a. zusammen u.a. mit Raimund Hoghe (Tanzgeschichten Deutscher Produzentenpreis für Choreographie 2003), dem Healing Theatre Köln, rodolpho leoni dance (Deutscher Produzentenpreis für Choreographie 2005) und Cocoondance. Er konzipierte die spartenübergreifende Veranstaltungsreihe »SichtLaut – Tänzerische Improvisationen zu neuer Musik« und initiierte das Jugendprojekt »Sommertanz junge Talente«, das seit 2004 in Wuppertal realisiert wird.«

»Kai Angermann, geb.1972 in Nürnberg, absolvierte sein klassisches Schlagzeugstudium an der Hochschule für Musik Köln Standort Wuppertal. Seine Ausbildung umfasst Studiengänge am Drummers Institute Düsseldorf, Drummers Collective New York sowie verschiedene Meisterkurse. Seit 2002 ist Kai Angermann als Lehrer und freischaffender Musiker tätig. Seine Konzerttätigkeit in verschiedenen musikalischen Ausrichtungen, wie Improvisations – Ensembles, klassische Schlagzeugensembles, Jazzformationen, Elektronik/Akustik Projekte, stellen das Instrument, die eigene Haltung und das Musizieren mit anderen Musikern/Akteuren immer wieder in einen neuen Kontext. Der momentane musikalische Schwerpunkt seiner Arbeit ist der Umgang mit Live-Elektronik im Zusammenhang mit klassischen Schlaginstrumenten im eigenen Solo-Projekt, sowie in verschiedenen Formationen. Kai Angermann unterrichtet Schlagzeug an der Musikschule der Stadt Heiligenhaus sowie an der Bergischen Musikschule in Wuppertal.«

»Justin Sebastian hat Jazz an der Folkwang-Hochschule in Essen studiert und während seines dreijährigen Aufenthaltes in Bangkok von 2000 bis 2003 Unterricht in traditioneller thailändischer Musik genommen. Im Alter von 13 Jahren war er bereits festes Mitglied des Peter Kowald Ort Ensembles. Er hat als freier Theatermusiker am Schauspielhaus in Köln gearbeitet und ist seit 2007 Mitglied im WIO (Wuppertaler Improvisations Orchester). Justin Sebastian hat in zahlreichen Musik- und Tanzprojekten mit Künstlern wie: Peter Kowald, Nusara Mai-ngarm, Christoph Iacono, DJ Orson, I-Fen Lin, Sebastian Gramss, Adam Holzman, Geraldo Si, Jean Sasportes u.v.a. gearbeitet. Zurzeit ist er Mitglied von «WIO” (Wuppertaler Improvisers Orchestra), und tritt in Deutschland sowohl in kleinere Besetzungen als auch solistisch auf.«

»The videast Klaas Verspoest is working on contemporary digital montage and production techniques and on producing live motion graphics. For several years he was active in a collective ‘De Filmfabriek’ and as a motion designer in the multimedia company ‘Atomik Studios’. He is a member of the experimental collective ‘Blanck’ as a videast, where he is searching through live improvisations for interfaces with plastic arts, dance and contemporary experimental music.«

Diskussion eröffnen

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

06.02.20 | 20:00 | JEAN-PHILIPPE KINDLER „MENSCH ÄRGERE DICH“ (KABARETT, POETRY)

23.11.19 | 19:30 | Konzert: Martin Kohlstedt – Historische Stadthalle Wuppertal

12.11 - 13.11.19 35 Jahre Theatre du Pain (2 Shows)

Suche