Lage & Standort

Utopiastadt in NRW

Lage

  • Wuppertal: Wuppertal ist geprägt von früher Industrialisierung, von Webern und Werkzeugmachern, von seiner Lage am Fluss zwischen bewaldeten Hügeln, im direkten Umfeld der andern Industrie-, Wirtschafts- und Kulturzentren NRWs, von Stadtteilen mit Charakter, von Unternehmergeist und Tüftlertum, von Pietismus und Politik, von Kunstsinn und Eigenart und natürlich von der Schwebebahn.
  • Nordstadt: Die Nordstadt Wuppertals zeichnet sich als ein Mischgebiet von Wohnen und Kleingewerbe – auch im kreativwirtschaftlichen Bereich – aus und trägt das Image eines Künstlerviertels. Durch den gewachsenen Charakter des Viertels besteht ein klares »Wir«-Gefühl unter den Bewohnern, dass sich nicht zuletzt in zahlreichen Initiativen (UnternehmerInnen für die Nordstadt e.V., Nordlicht e.V., Rakete e.V., Hebebühne e.V., Autonomes Zentrum, Mare e.V. und Café ADA, Feuerwache etc.) niederschlägt. Neue Impulse für die Nordstadt sind durch den nächsten Bauabschnitt der Nordbahntrasse zu erwarten.
    Auf der anderen Seite leidet die Nordstadt unter sozialen Brennpunkten. Das örtliche Kleingewerbe verlagert sich immer mehr in die Wuppertaler Innenstadt. Auch die bauliche Substanz leidet unter dem Wegfall von Einnahmen.
    »Utopiastadt« setzt an diesen Punkten an. Durch die Etablierung eines Kreativklusters am Standort Bahnhof Mirke werden neue Impulse für die Kreativwirtschaft in der Nordstadt gesetzt und der Abwanderung wird entgegen gewirkt. Als Modellprojekt der Kultur- und Kreativwirtschaft NRWs kann »Utopiastadt« auch die Strahlkraft der kreativen Köpfe in der Nordstadt bündeln und überregional vermitteln. Dabei soll das bestehende »Wir«-Gefühl unter den Bewohnern gestärkt und weitere Kreative in Wuppertal etabliert werden.
    »Utopiastadt« sieht sich dabei nicht in Konkurrenz zu den bestehenden Unternehmen, sondern sucht die Zusammenarbeit mit ihnen, um den Standort Nordstadt als kreatives Viertel Wuppertals nach außen zu vermarkten. Eine Vielzahl von kreativen Freelancern und kleinen Unternehmen haben schon jetzt deutlich gemacht, im Kultur- und Kreativkluster »Utopiastadt « einziehen oder es mit Tatkraft unterstützen zu wollen, um somit den Standort zu stärken und von entstehenden Infrastrukturen zu partizipieren. Ziel ist es auch nicht, in Konkurrenz zur Innenstadt mit seinem Einzelhandel zu treten, sondern sich auf die Kultur- und Kreativwirtschaft zu konzentrieren, ihr einen offenen Campus zu geben, um das Image der Nordstadt als Künstlerviertel zu stärken und durch Schaffung von ökonomischem Potential den negativen Aspekten des Viertels entgegenzuwirken.
  • Nordbahntrasse: DIE NORDBAHNTRASSE ist eine seit 1999 vollkommen stillgelegte Bahnstrecke durch das Stadtgebiet Wuppertals. 2006 haben es sich der »Wuppertalbewegung e.V.« und die Stadt Wuppertal zur Aufgabe gemacht, aus der Nordbahntrasse einen Fuß- und Radweg zu machen, der nicht nur für hunderttausende Menschen einen attraktiven Freizeitweg mitten durch das Tal, sondern auch eine durchgehende Verbindungsfunktion zwischen den Stadtteilen Vohwinkel, Uellendahl-Katernberg, Elberfeld, Barmen, Oberbarmen und Wichlinghausen bieten soll. Dabei kann die Trasse einen Beitrag zur integrativen Entwicklung von Problemgebieten wie z.B. der Elberfelder Nordstadt leisten, die unter erheblichem Erneuerungsbedarf leidet. Quelle: www.wuppertalbewegung-ev.de, www.wuppertal.de

29.11.17 | 19:00 | STADTENTWICKLUNGSSALON | Schöner Wohnen für alle? Wie kann Quartiersentwicklung ohne Verdrängung funktionieren?

Kreuzkirche, Quartier Mirke

17.11.17 | 18:30 | EINE KIRCHE IM QUARTIER, EIN QUARTIER IN DER KIRCHE

Utopiawerkstadt in der ehemaligen Gepäckabfertigung

30.10.17 | 10:00 | Spendenverdoppelung!

27.09.17 | 19:00 | STADTENTWICKLUNGSSALON | FORSCHUNGSREISE INS MIRKER QUARTIER

Suche